Aspekte der Kognitive Verhaltenstherapie

 

"Es sind nicht die Dinge selbst, die uns beunruhigen, sondern die Vorstellungen und Meinungen von den Dinge." Epiktet

 

Im Zentrum der kognitiven Verhaltenstherapie stehen unsere Kognitionen, diese umfassen unsere Einstellungen, Gedanken, Bewertungen und Überzeugungen.

 

Dysfunktionale Kognitionen sind häufig auf Schemata zurückzuführen, die durch vergangene Erfahrungen entstanden sind. Schemata sind stabile kognitive Verarbeitungs-muster, die sich in der Kindheit oder Jugend etabliert haben. Diese müssen nicht immer sichtbar sein, sondern können durch bestimmte Umweltereignisse (z.B. Stress oder Belastungssituationen) aktiviert werden.

 

Durch die Bewusstmachung und Veränderung von irrationalen, blockierenden Kognitionen (Gedanken, Bewertungen und Überzeugungen) wird eine Veränderung des Verhaltens und Fühlens ermöglicht.

 

 

Durch meine Arbeit möchte ich Sie unterstützen, für Sie hilfreiche Wege zur Problemlösung zu erarbeiten und somit ein positives Selbstbild zu erlangen.

 

Gemeinsam finden wir heraus, wie ich Ihnen behilflich sein kann.

Melden Sie sich gerne!

 

Ihre Psychologin in Bremen

 Johanna Bauer

 

 

 

 

kostenloses Erstgespräch vereinbaren

Häufige Fragen